Projektwoche an der Ilse-Löwenstein-Schule

4 neue Beiträge

Die letzte Projektwoche für das Jahr 2017 ist abgeschlossen. Schülerinnen und Schüler des 10. Jahrgangs der Ilse-Löwenstein-Schule in Barmbek-Süd erkundeten ihren Nachbarschaft und erstellten vier neue Beiträge:

Eine Schülergruppe befasste sich dabei mit dem eigenen Schulnamen. Für Ilse Löwenstein liegt unweit der Schule ein Stolperstein. Das junge Mädchen wurde zusammen mit ihrer Familie aufgrund ihres jüdischen Glaubens im Nationalsozialismus verfolgt und ermordet. Seit einigen Jahren trägt die Schule ihren Namen.

Zwei weitere Gruppen besuchten das Museum der Arbeit. Aktuell ist dort die Ausstellung "Das Kapital" zu sehen. Deswegen befasste sich eine Gruppe mit Karl Marx, seinem Werk und seinem Leben. Eine zweite Gruppe besuchte die Dauerausstellung "ABC". Zu finden ist dort ein Hinweis auf Ruth Kellermann. Im Nationalsozialismus war sie eine sogenannte Rassenforscherin. Nach dem Krieg schloss sie mit ihrem früheren Leben ab, suchte sich neue Forschungsfelder und war auch am Museum der Arbeit tätig. Erst in den späten 1980er Jahren flog ihre NS-Vergangenheit auf. Der Umgang des Museums mit ihrer Biografie ist Teil des Beitrags.

Die letzte Gruppe widmete sich einem aktuellen Thema. Bald ist Chanukka. Doch was genau wird eigentlich gefeiert und wie? Hinweise und Erklärungen bietet das Video.

Viel Spaß mit den Beiträgen!