Geschichtomat an der Max-Brauer-Schule

5 neue Videos

Geschichtomat war wieder einmal zu Gast an der Max-Brauer-Schule. Und natürlich lassen sich immer noch viele neue Themen aus der jüdischen Geschichte Altonas erforschen, was sich an den fünf Beiträgen der 10. Klasse zeigt:

  • Nach den Gesetzen der Tora sollen Juden am Sabbat außer Haus keine Gegenstände bewegen. Bei geschlossenen Ortschaften gibt es Ausnahmen. Doch was tun, wenn die Stadt keine Stadtmauer besitzt? Da muss ein Eruv her - wie in Altona.
  • Wie viele Synagogen gab es einmal in Altona? Und wo standen sie? Antworten darauf können Sie in einem Schülervideo finden.
  • Die Geschichte der Opernsängerin Sabine Kalter beschäftigte eine SchülerInnengruppe. Sie besuchten die Hamburger Staatsoper, um mehr über ihr Leben und ihr Schicksal zu erfahren.
  • Wozu benötigt man einen orthodoxen Friedhof? Und warum genügte die Ilandkoppel manchen nicht als letzte Ruhestätte? Ein spannender Film über die Geschichte des Jüdischen Friedhof Langenfelde ist entstanden.
  • Die Mendelssohns sind eng mit Hamburg verknüpft. Am Anfang stand die Liebe zwischen Fromet Gugenheim und Moses Mendelssohn. Über das spannende Leben der Hanseatin Fromet Mendelssohn berichtet das fünfte Schülervideo.

Viel Spaß mit den Videos!